• Fenster einbauen

    Fenster einbauen

    Montageanleitung, um ein Fenster einzubauen

    Irgendwann wird es Zeit, die alten Fenster im Zuge einer energetischen Sanierung gegen neue Fenster auszutauschen. Diese erzeugen eine erheblich bessere Dämmung und einen verbesserten U-Wert. Sie möchten Ihre neuen, modernen Fenster selbst einbauen und fragen sich, wie Sie die Montage am besten vornehmen? Wir haben eine Schritt für Schritt Anleitung für Sie zusammengestellt, die Ihnen das Grundprinzip für eine fachgerechte Fenstermontage darstellt. Jedoch müssen Sie beachten, dass die Montage je nach Einbausituation abweichen kann, zum Beispiel bei einem Neubau oder einem Altbau. Ob es sich nun um ein bodentiefes Fenster oder ein neues Fenster mit Standardmaßen handelt, spielt jedoch keine große Rolle.

Was benötigt man zum Fenster einbauen?

Sie benötigen auf alle Fälle das richtige Montagematerial für die Anschlußfugen bei der Montage zwischen dem Mauerwerk und dem Fenster. Was Sie dazu auswählen müssen haben wir Ihnen hier dargestellt. Für die handwerklichen Arbeiten benötigen Sie keine Sonderwerkzeuge.

1. Wasserwaage     
2. Zollstock oder Maßband       
3. Bleistift       
4. Cuttermesser     
5. Hammer      
6. Bohrmaschine / Akkuschrauber

7. Kappsäge oder Handsäge       
8.Schutzbrille      
9. Dübel und Schrauben        
10. Inbusschlüssel       
11. Schraubendreher       
12. Montagekeile

Bei allen Arbeiten an Fenstern oder auch Türen beachten Sie bitte die Sicherheitsvorschriften, um Verletzungen zu vermeiden. Wir empfehlen Ihnen die Fenster Montage mit 2 Personen vorzunehmen. Die Fensterelemente können nämlich sehr schwer und unhandlich werden.

Wie wird ein Fenster richtig eingebaut?

Das ist abhängig von der vorhandenen Einbausituation und ob es sich um einen Neubau oder um einen Altbau handelt. Wir haben hierfür diese Informationsseite für Sie zusammengestellt, auf der die Montagen beschrieben sind. Auf dieser Seite finden Sie Skizzen und wichtige Tipps für den Einbau. Wir werden Ihnen hier den fachgerechten Einbau eines Fensters im Neubau sowie in einem Altbau mit der folgenden Anleitung darstellen.

Wann soll man die Fenster im Rohbau einbauen?

Auf alle Fälle vor den Putzarbeiten an den Innenwänden und den Außenwänden. Die Anschlußfugen werden in einem Neubau verputzt und sind anschließend nicht sichtbar. Sie können die Fenster auch sofort nach dem Abschluss der Rohbauarbeiten sowie der Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten einbauen, die Handwerker wird es freuen, wenn der Bau geschlossen ist.

Fangen wir bei einem Altbau an:

Wir gehen davon aus, dass Sie den alten Fensterflügel bereits ausgehängt haben und der alte Fensterrahmen schon ausgebaut ist. Hängen Sie vor dem Fenster Einbau den Flügel von Ihrem neuen Fenster aus. Dazu müssen Sie den Fensterflügel leicht anheben und festhalten, der 2. Monteur zieht den Beschlagbolzen aus dem oberen Fensterbeschlag nach unten. An diesem Bolzen ist eine kleine Nut.

Nun stellen Sie den Rahmen in die Maueröffnung und prüfen die Maße und Dimensionen, die Sie vorfinden. Passt alles? Gut, dann kann es weitergehen. Bei kleinen Abweichungen können Sie die Laibung noch problemlos etwas anpassen. Um den Wärmeverlust bei einem Altbau zu reduzieren, müssen beim Fenstereinbau die DIN-Vorschriften für eine RAL Montage eingehalten werden. Davon ausgehend, dass Sie ein neues Fenster zwischen einer Maueröffnung ohne Anschlag montieren, müssen Sie zwischen folgenden Versionen entscheiden.

Version 1

Ein Trioplexband dient zum Abdichten des Rahmens. Diese Quellbänder gibt es in der Breite passend zur Bautiefe der Fensterrahmen und vereinfachen den Einbau. Anwendbar ist dieses Band bei der Montage für Fenster und Türen, auch für Holz-, Kunststoff- oder Aluminium Haustüren. Die Fa. Illbruck hat ein Kompriband entwickelt, in dem die erforderlichen Diffusionssperren bereits im Material enthalten sind.

Version 2:

Illmod Kompriband, Soudal Bauschaum (Montageschaum) und Fugendichtband

Zusätzlich benötigen Sie Mauerschrauben oder Rahmendübel, um die neuen Fenster durch den Blendrahmen zu befestigen.

Bei der Version 2 müssen Sie auf der Stirnseite des Rahmens außen ein Fugendichtband ankleben. Dieses Fugendichtband wird dann im Verlauf der Montage in der Laibung, auf die Wand geklebt. Je nach Bedarf kann es sein, dass Sie auch außen an der Stirnseite des Rahmens oder an der Vorderseite ein Kompriband benötigen, wenn Schlagregen die Fuge erreichen kann. Das ist erforderlich, wenn Sie eine Putzfassade haben.

Schritt 2:

Bohren Sie die Löcher entsprechend der Skizze mittig durch den Blendrahmen bzw. Rahmen, von innen nach außen.

Wenn Sie die Montage mit einer Mauerschraube vornehmen, dann bohren Sie bitte mit einem 6,3 mm Bohrer und später ebenfalls mit einem 6,3 mm Widiabohrer durch den Rahmen in die Wand. Die Mauerschraube kann dann mit einem Schrauber, ohne Dübel direkt ins Mauerwerk eingeschraubt werden. Keine Sorge, das wird mehr als gut halten.

Bei einer Montage mit einem Rahmendübel, bohren Sie bitte entsprechend dem Durchmesser des ausgewählten Rahmendübels, zuerst durch den Rahmen und nach dem Einbau des Fensterrahmens, durch das Bohrloch direkt in die Wand.

Wir montieren das Fenster zur Darstellung nach Version 2.

Das Ergebnis sollte dann dem Prinzip der Skizze entsprechen.

Nachdem die Löcher im Fensterrahmen gebohrt sind, kleben Sie das Fugendichtband wie dargestellt an die Stirnseite des Rahmens. Das Fugendichtband hat 2 Klebeflächen, eine Seite zum Fenster und die andere Seite klebt zur Laibung. Belassen Sie den Schutzstreifen zur Fensterlaibung am Fugenband.

Nachdem Sie diesen Schritt erledigt haben, können Sie den Rahmen in die Öffnung stellen und mit den Montagekeilen im Bereich der Bohrlöcher zwischen Wand und Rahmen auskeilen. Oben und unten kann der Keil fest eingedrückt werden, dazu leichte Schläge mit dem Hammer ausführen. In der Mitte nur handfest drücken, ansonsten verbiegen Sie den Rahmen. Bei hohen Temperaturen sollten Sie versuchen, sich beeilen, denn je wärmer es ist, desto schneller dehnt sich das Trioplex Band aus.

Der nächste Schritt ist sehr wichtig.

Anschließend müssen Sie den Fensterrahmen des Fensters mit der Wasserwaage in allen Richtungen, horizontal und vertikal, ausrichten. Jetzt klemmen Sie die Montagekeile fest. Wenn das Fenster auch in der Höhe passend zur Fensterbank ausgerichtet ist, dann bohren Sie die Löcher durch den Rahmen ins Mauerwerk. Achten Sie darauf, dass der Bohrer und die Bohrmaschine den Rahmen nicht verrücken. Sind die Löcher gebohrt, können wir ans Verschrauben des Rahmens gehen.

Dazu führen Sie die Mauerwerksschraube in den Rahmen ein und drehen diese mit einem Akkuschrauber und dem passenden Bit ein. Aber Achtung, nicht zu fest. Schrauben Sie nur so weit, bis der Rahmen auf Ihren Montagekeil drückt. Schrauben Sie zu fest, verbiegt sich der Rahmen. Fangen Sie mit dem Verschrauben oben abwechselnd, von rechts nach links und dann nach unten, an.

Nun kommt noch ein wichtiger Schritt. Kontrolle, Kontrolle und nochmal Kontrolle der Fensterrahmen.

So, nun wird nochmal kontrolliert, senkrecht, waagerecht, korrigieren bis alles im Lot ist. Alle Keile bleiben noch in der Position, bis die Fuge zwischen Wand und Fensterrahmen ausgeschäumt ist.

Nachdem der Schaum ausgehärtet ist, entfernen Sie die Montagekeile und schäumen die Löcher der Montagekeile nach. Sobald auch das ausgehärtet ist, schneiden Sie die Überhänge vom Bauschaum bündig mit dem Fenster innen und außen ab.

Jetzt können Sie die Schutzfolie vom Fugendichtband entfernen und das Band in der Laibung fest andrücken. Dieses Band ist geeignet, um direkt auf einer Mauer aufgeklebt zu werden.

Nun kann die Fensterlaibung verputzt werden und die Fenstermontage kommt zum Ende, nur noch den Fensterflügel einhängen und einstellen.

Montage mit Kompriband

Hier haben wir Ihnen noch einmal die Lage bei der Montage mit einem Kompriband, gegen Schlagregen dargestellt sowie der Montageabschluss mit einer Kammerleiste.

Zur Orientierung sehen Sie auf der folgenden Skizze das Prinzip bei der Montage mit einer Wärmedämmfassade. Auf dem nächsten Bild sehen Sie die Lage des Kompribandes als Schlagregenschutz, bei einer Montage mit Anschlag beim Fenster.

Wie viel kostet es Fenster einzubauen?

Wenn Sie ein kleines Fenster einbauen so sind ca. 2 bis 3 Handwerkerstunden inkl. der Nebenarbeiten erforderlich. Wenn Sie eine große 2-flügelige Terrassentür einbauen so kann der Zeitaufwand schon mal 4 bis 5 Stunden für 2 Monteure betragen. Kalkulieren Sie für eine Handwerkerstunde ca. 45,-€. Dann erhalten Sie einen Orientierungspreis für die Montageleistungen.

Wer kann Fenster einbauen?

Jeder Fensterbauer, Tischler und Schreiner kann Fenster einbauen. Es gibt auch sehr viel Fenstermontagegruppen die sich auf die Fenstermontage spezialisiert haben. Wie man Fenster richtig einbaut haben wir auf unserer Webseite weiter oben ausführlich beschrieben. Achten Sie darauf das der gewählte Montagepartner die Fenster nach den Regeln der RAL Montage ausführt.

Wie lange dauert es Fenster einzubauen?

Wenn Sie ein Fenster einbauen wollen und sich das Maß bei ca. 1 x 1 m bewegt, dann ist solch ein Fenster in 2 Stunden eingebaut. Zur Arbeitszeit müssen Sie eventuell den Ausbau eines alten Fensters hinzurechnen und eventuell zusätzliche Verleistungsarbeiten zwischen dem Fenster und dem Mauerwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.