Fluchtweg versperrt durch Rollladen oder elektrischen Rollladen

Die Nachfrage zum Nachrüsten elektrischer Rollläden bestehender Gebäude oder beim Neubau von Wohnungen nimmt bei uns immer mehr zu. Es ist ja auch überaus angenehm, per Knopfdruck die Licht- und Wärmezufuhr im Raum steuern zu können. Mit einem professionell eingerichteten Smart Home können Sie sogar im Urlaub bestimmen, wann die Rollläden nach oben bzw. nach unten gefahren werden. Aber fast niemand denkt daran, dass im Falle eines Brandes das entsprechende Fenster oder die Tür als Rettungsweg frei zugänglich sein sollte.

Vorschriften zu Flucht- oder Rettungswegen

Die Regelungen in der Bauordnung zum Thema Flucht- und Rettungsweg sind in allen Bundesländern gleich. Diese sagt aus, dass jede Nutzungseinheit mit Aufenthaltsräumen in jedem Geschoss zwei voneinander unabhängige Rettungswege haben muss. Der erste Rettungsweg erfolgt über den Flur oder das Treppenhaus. Der zweite Rettungsweg kann über eine sogenannte Fluchttreppe oder eine durch die Feuerwehr mit Rettungsgeräten erreichbare Stelle sein. Im Klartext gesprochen: eine Balkon- bzw. Terrassentür oder ein Fenster, dass über bestimmte Mindestabmessungen verfügt, nämlich ab der erforderlichen Breite von 1 Meter bis 1,1 Meter und der identischen Höhe von 1 Meter bis 1,1 Meter verfügt und von innen geöffnet werden kann, sollte als zweiter Rettungsweg angesehen werden.

Somit sollte bei der Planung der Verbauung elektrischer Rollläden auch der Aspekt des zweiten Rettungswegs bzw. die Fluchtmöglichkeit im Falle eines Brandes berücksichtigt werden. Bislang ist der Gebrauch von Rollläden und abschließbaren Terrassentüren noch nicht über die Bauverordnung geregelt und kann von jedem auf eigene Verantwortung gehandhabt werden.

Wie berücksichtigen wir die Bauverordnungen bzgl. Rettungswegen bei elektrischen Rollläden?

Bei der Auswahl eines elektrischen Rollladens besteht die Möglichkeit einen Motor zu wählen, welcher durch eine spezielle Vorrichtung mit einer Nothandkurbel im Falle eines Stromausfalls trotzdem bedient werden kann. Dies bedeutet allerdings kostbare Zeit, die man im Notfall oft nicht hat. Dies ist eine oft gewählte Alternative zum Öffnen mit dem klassischen Gurtwickler.

Ebenso ist das Anbringen von akkubetriebenen Rettungsmodulen heutzutage möglich, die im Falle eines Stromausfalls einspringen und den Rollladen automatisch hochfahren. Der integrierte Akku lädt sich selbständig jederzeit auf und ist vor Überhitzung geschützt.  

Die neueste Technologie und das Herzstück unserer Innovation ist unser intelligentes Rettungsmodul. Dies wird über einen Geräuschsensor gesteuert, der bei Auslösung des Rauchmelders automatisch den Akkumotor aktiviert und den Rollladen öffnet. Damit wird automatisch der Fluchtweg frei und die Rettung ins Freie ist in Sekundenschnelle ganz intuitiv möglich.

Wie genau funktioniert unser intelligentes Rettungsmodul?

Die Laderegelung, der 12V-Notstromakku und die Anschlussbox für das Stromnetz und den Rollladenmotor sind in einer Unterputzdose hinter der Bedieneinheit verstaut. Jeder Rauchmelder gibt das Warnsignal im Falle eines Brandes in der gleichen Sequenz von sich. Diese erkennt die integrierte akustische Rauchmelderauswertung und fährt den Rollladen im Falle einer Meldung innerhalb kürzester Zeit hoch. Demzufolge wird sofort bei Auslösen des Rauchmelders der Fluchtweg oder der Zugang für die Feuerwehr frei.

Mit den langlebigen Lithium-Ionen-Akkus ist der Lebenszyklus unserer Akkus extra lang. Sollte der Akku dennoch den minimalen Ladezustand unterschreiten und ein Austausch nötig sein, meldet sich unser Rettungsmodul mit einem Signalton und fährt den Rollladen automatisch nach oben.

Ist das Nachrüsten herkömmlicher Rollläden mit dem intelligenten Rettungsmodul möglich?

Gute Nachrichten für alle Eigentümer. Das nachträgliche Rüsten von Jalousien, egal ob von Handbetrieb zu intelligenten Elektrobetrieb oder vom Elektrobetrieb zum intelligenten Elektrobetrieb ist möglich, für alle Arten der Rollläden. Die Art der Nachrüstung hängt vom Rollladentyp ab und unsere Handwerkprofis stehen gern mit Rat und Tat zur Seite. Es ist kein teurer Neukauf notwendig.

Erwartete zukünftige Entwicklung der Bauverordnungen

Aufgrund der immer weiter sensibilisierten Brandschutzverordnung und der Brandschutzbeauftragten der zuständigen Bauämter zum Thema Brandschutz und der notwendigen Rettungswege ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren die Anforderung und auch die Nutzung von elektrischen Rollläden thematisiert wird. Es ist davon auszugehen, dass elektrische Rollläden in Zukunft mit einem intelligenten Rettungsmodul ausgestattet werden müssen, wenn sie einen vorgesehenen Rettungsweg versperren würden. Die Feuerwehr rät daher schon heute sich mit der Thematik auseinander zu setzen. In einigen Landkreisen wird diese Einrichtung bereits gefordert.

Die richtige Planung von Fluchtwegen rettet Leben

Sicherheit und Vorsichtsmaßnahmen sollten mit der heutigen Technik und dem Komfort in Einklang sein. Daher sollten Sie die Planung von Zweiten Rettungswegen bei der Installation elektrischer Rollläden unbedingt vornehmen und sich nicht auf manuelle Tätigkeiten im Notfall verlassen. Im Falle eines Brandes und versperrten Fluchtweges ist ein intelligentes Rettungsmodul ein hilfreicher Lebensretter. Ein Verzicht auf elektrischen Rollladen mit automatischen Rettungsmodul ist am falschen Ende gespart. 

Wissenswertes

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
  • Anrufen
    Zentrale +49 (4231) 9858-0
  • Schreiben
    info@remove-this.fenster24.de
  • Besuchen
    Marie-Curie-Str. 13
    27283 Verden (Aller)
  • Öffnungszeiten
    Montag - Freitag 9:00 - 19:00 Uhr
    Samstag 9:00 - 13:00 Uhr