Hochwertige Alarmsystem lassen sich mit den unterschiedlichsten Alarmgebern kombinieren. Bewegungsmelder, Lichtschranken oder Raumsensoren sind bekannt. Es gibt aber auch spezielle Verglasungen, die bei einem Einbruchsversuch einen Kontakt an eine Einbruchmeldeanlage geben.

Was ist eine Alarmspinne im Alarmglas?

Dieser Kontaktgeber ist in einem Alarmglas integriert. Es handelt sich dabei um eine elektrische Leiterschleife, durch die der Steuerstrom fließt. Wird das Alarmglas zerbrochen, reißt der Steuerdraht und der Alarm wird ausgelöst.

Die Alarmspinne (1) wird in der Ecke, auf der Innenseite der äußeren Verglasung angebracht. Dort ist sie sichtbar und kann schon allein dadurch eine abschreckende Wirkung bei Einbrechern erzeugen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, den Alarmgeber im nicht sichtbaren Bereich einzubauen (2).

Bei der Variante (3), auch hier handelt es sich um einen Alarmgeber über eine elektrisch leitende Funktionsschicht mittels 2 Lötpunkten im nicht sichtbaren Bereich, wird das Glas überwacht, bei Glasbruch wird ebenfalls der Alarm ausgelöst.

Alarmglas mit Sicherheitsfolie

Zum Nachrüsten bestens geeignet ist eine Alarmglas – Sicherheitsfolie. Die Folie ist mehrschichtig aufgebaut und zwischen den einzelnen Folien befinden sich Kontaktdrähte. Die Drähte werden horizontal in Abständen von 4, 10 und 20 cm eingebaut. Durch das vollflächige Aufkleben der Folie auf das Glas, wird ein vollflächiger Alarmgeber hergestellt, dieser wiederum erfüllt die Auflagen der höchsten Gefahrenklasse für eine Einbruchmeldeanlage nach VdS-Klasse C. Gleichzeitig hat diese Folie eine durchwurfhemmende Eigenschaft nach DIN EN 356 (P2A). Diese Folien können auf einem ESG Glas aufgebracht oder auch bei einem Isolierglas verwendet werden.

Kontaktgeber Reed-Kontakt

Sollte bei einem Einbruchsversuch die Verglasung nicht zerstört werden, so kann das Glas keinen Alarm auslösen. Der Einbrecher versucht in erster Linie das Fenster oder die Fenstertür am Flügel zum Festrahmen aufzuhebeln. Erst wenn Ihm das nicht gelingt, wird er versuchen, den Zugang durch die Isolierverglasung zu erreichen. Jedoch gibt es auch für den Fensterflügel und den Fensterrahmen eine Alarmfunktion, die im Fensterelement verbaut ist. Dieser Kontakt wird Reed-Kontakt genannt. Es handelt sich hierbei um einen Magnetschalter, der im geschlossenen Zustand den Steuerstrom durchfließen lässt. Sollte beim Einbruch der Fensterflügel geöffnet werden, so wird der Magnetkontakt unterbrochen und der Alarm wird ausgelöst. Wird eine Alarmanlage scharf geschaltet, so müssen alle Reed-Kontakte bzw. die Fenster und Türen geschlossen sein. Der Reed-Kontakt wird zwischen dem Rahmen und Flügel nicht sichtbar eingebaut, das Anschlusskabel wird seitlich durch den Rahmen in die Fensterlaibung geführt und kann dort an das Alarmsystem angeschlossen werden.

Was ist ein Erschütterungsmelder?

Diese Melder reagieren schon beim Schlagversuch auf die Scheibe. Es muss also nicht erst zum Bruch der Scheibe kommen, um Alarm zu geben. Bei diesem Melder handelt es sich um eine bewegliche, federnde Masse, die schon beim Schwingen und Erschüttern der Scheibe Alarm auslöst.

Was bdeutet "VdS- geprüfte Anlagen"?

Wenn Sie sich für den Einbau einer Alarmanlage entschieden haben, so sind aus versicherungstechnischen Gründen die Anlagen entsprechend der VdS-Richtlinien auszuführen. Um einen fachgerechten Einbau in ausreichender Qualität sicherzustellen, sollten Sie sich an ein Fachunternehmen wenden. Informationen über die Fachbetriebe in Ihrer Nähe finden Sie im Internet. Die Fachexperten beraten Sie bezüglich der Sicherheitstechnik und erstellen Ihnen ein Konzept, welches für eine ausreichende Sicherheit sorgt.

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.