Die richtigen Utensilien beim Putzen

Beim Fensterputzen sollten Sie prinzipiell keine scharfen oder säurehaltigen Reinigungsmittel sowie Laugen nutzen, ansonsten könnte das Fenster beschädigt werden. Diese hilfreichen Utensilien werden Ihnen dabei helfen, für streifenfreie Fenster zu sorgen:

  • Wasser und Eimer
     
  • Glasreiniger, Spritzer Spülmittel
     
  • sauberen Schwamm, Mikrofasertuch, fusselfreies Baumwolltuch, Fensterleder 
  • weicher Besen, optimal ein Handfeger
     
  • für besonders hohe Fenster eventuell ein Abzieher mit Teleskopstange

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Putzen?

Die Reinigung Ihrer Fenster sollten Sie auf das richtige Wetter abstimmen und nicht gerade bei enorm hohen oder niedrigen Temperaturen durchführen.

Bei starker Wärme durch direkte Sonneneinstrahlung verdunstet das Wasser auf der Fensterscheibe schnell. Somit bleiben Reste des Putzmittels auf dem Glas und es kommt zu unschönen Flecken und Streifen.  

Im Winter kann hingegen eine minimale Frostschicht auf der Scheibe entstehen, auch dadurch entstehen Streifen und das Fenster wirkt nicht richtig sauber. Lässt sich das Putzen trotzdem nicht umgehen, können Sie als Trick etwas Frostschutzmittel ins Wasser geben.

Ideale Voraussetzungen für das Fensterputzen herrschen bei 5° bis 22°, etwas bewölkt und leichter Sonnenschein.

 Auch im Zuge eines Neubaus oder einer Sanierung sollten die Fenster nicht in Vergessenheit geraten. Es entsteht Schmutz, beispielsweise in Form von Mörtel, Putz, Farbe etc. Diese Substanzen können Schäden hinterlassen, wie trübes Glas oder Macken am Rahmen. Schützen Sie Ihre Fenster in solchen Situationen mit Folien, um eine lange Beständigkeit zu garantieren.

Tipps für streifenfreie Fenster

Nicht nur das richtige Putzmittel ist notwendig, um für streifenfreien Glanz zu sorgen. Die richtige Technik spielt ebenso eine wichtige Rolle. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt den effektivsten Vorgang für saubere Fenster.

Füllen Sie zunächst lauwarmes Wasser in einen Eimer und fügen Sie etwas Reinigungsmittel hinzu.

Den groben Dreck sollten Sie vor der Reinigung mit einem weichen Besen von der Fensterbank, Fensterrahmen und Scheibe.
Restliche Verunreinigungen können Sie dann mit Wasser und einem weichen Schwamm oder Tuch entfernen. Besonders hartnäckige Flecken können mit Reinigunsmittel, beispielsweise Spülmittel, eingeweicht werden.

Trocknen Sie die Scheibe und den Rahmen.

Sollten sich trotz dem Reinigungsmittel starke Verschmutzungen nicht entfernen lassen, können Sie einen Scharber für ein Ceranfeld oder extra für die Fensterreinigung spezialisierte zur Hilfe nehmen. Aber Achtung, nutzen Sie keine anderen spitzen oder scharfen Gegenstände, wie Messer oder Pfeilen, diese hinterlassen Kratzer.

Entleeren Sie den Eimer Wasser und befüllen Sie Ihn neu mit Wasser und Reinigungsmittel. Schmutz im Putzwasser könnte ansonsten Kratzer auf dem Glas oder dem Rahmen hinterlassen. 

Ein Tipp: Greifen Sie nicht zu heißem Wasser, ansonsten könnte die Wirkung des Reinigungsmittels beeinträchtigt werden. 

Zuvor benutzte Schwämme oder Tücher sollten vor weiterer Nutzung unter klarem Wasser ausgespült werden.

Als nächstes verteilen Sie das Putzwasser bzw. Reinigungsmittel mit dem Schwamm oder Tuch auf der Scheibe systematisch von oben nach unten.

Jetzt kommt der Abzieher zum Einsatz. Ziehen Sie das Wasser von oben nach unten oder rechts nach links ab. Wischen Sie nach jedem Abziehen das überschüssige Wasser mit einem trockenen Tuch vom Abzieher und entfernen Sie das restliche Wasser in den Ecken mit einem Mikrofasertuch.

Sollten trotz dessen noch unschöne Schlieren zu sehen sein, arbeiten Sie mit dem Mikrofasertuch oder einem Fensterleder nach. 

Altbewährte Hausmittel zum Fenster reinigen

Für gute Ergebnisse brauch man keinen Akku-Fenstersauger. Bereits im Haushalt finden Sie Hilfsmittel, die Ihnen das Fensterputzen erleichtern.

Zeitungspapier

Der weitverbreitete Trick, Zeitungspapier zum Fensterputzen zu verwenden hat sich bis heute bewährt. Es ist saugfähig, fusselfrei und sorgt für einen unvergleichlichen Glanz auf dem Glas. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Druckerschwärze minimale Kratzer auf der Fensterscheibe hinterlassen könnte.

Doch warum glänzt die Scheibe nach der Reinigung mit Zeitungspapier? Spiritus ist die Antwort. Dieser wird nämlich beim Drucken der Zeitungen aufgetragen und hat eine fettlösende Wirkung. Also einfach Zeitungspapier zum Knäul formen, nass machen und wenn es durchgeweicht ist, ein neues Blatt nehmen. Doch nicht jede Zeitung ist hierfür geeignet. Von Magazinen mit voll bedruckten Seiten und stärkerem Papier raten wir ab.

Spülmittel

Spülmittel ist eines der weitverbreitetsten Reinigungsmittel beim Fensterputzen. Verwenden Sie es einfach im Putzwasser oder in stärkerer Konzentration zum Einweichen von hartnäckigen Schmutz.
 

Spiritus

Kann wie Alkohol oder Spülmittel ins Putzwasser gegeben werden. Spiritus ist fettlösend und hat deshalb eine besonders streifenfreie Wirkung beim Putzen.

 

Essig

Essig kann als alternative zu chemischen Reinigern für die Reinigung der Fenster genutzt werden. Der einzige Nachteil ist jedoch, dass unangenehme Gerüche entstehen können. Gehen Sie einfach wie zuvor beschrieben vor und geben Sie statt des Putzmittels etwas Essig hinzu.

 

Alkohol

Alkohol wirkt fett und schmutzlösend und kann zum Reinigen ins Putzwasser gegeben werden. Reinigen Sie vorab den Fensterrahmen und die Fensterbank mit klarem Wasser. Geben Sie das Putzwasser auf die Fensterscheibe und ziehen Sie dieses mit einem Abzieher ab, welchen Sie mit einem fusselfreien Baumwolltuch immer wieder abwischen. Für ein perfektes, streifenfreies Ergebnis behandeln Sie restliche Schlieren mit einem Fensterleder nach.

Zitronensaft

In der gleichen zuvor beschriebenen Methode ist Zitronensaft als natürliche Alternative für das Reinigen der Fensterscheibe geeignet. Falls Fensterbänke aus Naturstein beim Ihrem Fenster verbaut sind, schützen Sie diese vor dem Putzwasser, ansonsten könnte dieser angegriffen werden.

Fensterrahmen putzen

Saubere Fenster bedeutet auch saubere Rahmen. Deshalb sollten Sie für ein streifenfreies Fensterputzen zunächst den Rahmen putzen. Ansonsten gelangt während dem Putzen immer wieder Schmutz auf die Scheibe. 

Also erst einmal die Fenster vom groben Schmutz befreien, dann kann die Reinigung der Fensterrahmen losgehen. Dabei sollten Sie auf das jeweilige Material der Fenster achten.

Aluminiumfenster und Kunststofffenster können Sie ganz einfach mit einem neutralen Reinigungsmittel, Schwamm oder Tuch putzen. Holzfenster sollten Sie hingegen zusätzlich mit einer Holzpflege behandeln.

Verzichten Sie unbedingt auf Reiniger mit Säure, das falsche Reinigen oder Pflegen könnte ansonsten Schäden auf dem Rahmen hinterlassen. Stattdessen können Sie bei starkem Schmutz den Rahmen des Fensters mit Spiritus oder Essig behandeln.

Wie oft Sie Ihre Fenster putzen sollten, hängt von den jeweiligen Witterungsverhältnissen und der Umgebung ab. Der Durchschnitt reinigt seine Fenster 2- bis 3-mal pro Jahr.

Spezialgläser reinigen

Was versteht man überhaupt unter Spezialgläsern?

Unter Spezialgläsern versteht man zum Beispiel Sicherheitsglas, VSG, ESG oder auch Sonnenschutzglas. Bei unsachgemäßer Reinigung könnten Kratzer entstehen, welche die eigentliche Funktion beeinträchtigen. Reinigen Sie deshalb vor Gebrauch den Abzieher, Schwamm, Tuch etc. von Schmutz und Fetten. Außerdem sollte auf das Polieren der Scheiben verzichtet werden, ansonsten könnte die Oberfläche abgetragen werden, es kommt zu Verzerrungen und die Festigkeit wird beeinflusst.

Das könnte Sie auch interessieren:

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
Anrufen
Zentrale +49 (4231) 9858-0
Besuchen
Marie-Curie-Str. 13
27283 Verden (Aller)
Öffnungszeiten
Montag - Freitag 9:00 - 18:00 Uhr
Samstag 9:00 - 13:00 Uhr