Welchen Rollladenkasten benötige ich?

Das kommt darauf an, für welches Produkt der Kasten sein soll. Raffstore haben andere Kästen als zum Beispiel ein Rollladen. Dazu kommt die Einbausituation. Will ich nachrüsten, habe ich bei einem Altbau meistens die Variante der nachträglichen Montage eines Rollladenkastens außen auf dem Mauerwerk des Gebäudes.

Muss ich bei einer bestehenden Wärmedämmung die Renovierung vornehmen, benötige ich spezielle Anforderungen an die Rollladenkästen. Das versuchen wir jetzt ein wenig aufzuklären.

Welcher Rollladenkasten ist besser?

Es wird hauptsächlich zwischen Vorsatz- und Aufsatzrollläden unterschieden. Bei dem Aufsatz–Rollladen kann sich die Revision am Kasten unten oder seitlich befinden. Durch diese Revision hat man den Zugriff zum Inneren des Kastens und der Dämmung. Dieser Kasten wird meist in Verbindung mit einem Fenster gewechselt.

Bei Vorsatzrollladen unterscheidet man die Form meist in eckig oder halbrund. Diese ungedämmten Rollladenkästen werden meist auch bei alten Fenstern genutzt. Rollladenkästen zum Vorbau kann man in verschiedenen Farben und individuell im Maß wählen sowie den Einbau vor oder an dem Fenster leicht selbst vornehmen. Der Vorteil ist dann, neben dem Sonnenschutz und Schallschutz auch, dass ein Wärmeschutz entsteht, da moderne Lamellen meist aus ausgeschäumten Alu hergestellt sind. 

Wie groß muss ein Rollladenkasten sein, welche Höhe hat er?

Das ist immer abhängig davon, wie groß die Rollläden sind. Je höher der gesamte Rollladen, desto mehr muss im Kasten aufgewickelt werden. Ab einer bestimmten Gesamtfläche muss auch eine größere Lamelle verbaut werden und diese benötigt dann ebenso einen größeren Rollladenkasten. Ein einfacher Vorbaurollladen ist mit einem Kastenmaß von 13,7cm ausgestattet, wählt man einen integrierten Insektenschutz dazu, wird dieser ebenso im Kasten aufgenommen und daher ist das Maß dann schon mindestens bei 16,5cm Höhe.

Bei einem Aufsatzrollladen ist es in der Regel genauso, dass sich die Größe des Rollladenkastens nach der Größe der Anlage bemisst. Er ist grundsätzlich etwas größer, da diese Rollladenkästen gedämmt sind, um Wärmeverlust vorzubeugen.

Welches Material für Rollladenkasten?

Bei Vorsatzrollläden kann man zwischen Kunststoff und Aluminium wählen. Hier setzt sich immer mehr Alu durch, da neben dem geringeren Gewicht auch die Lebensdauer und bessere Eigenschaft zum Dämmen gegeben sind.

Aufsatzrollläden sind normalerweise mit einem Rollladenkasten aus hochwertigem Kunststoff ausgestattet. Diese Rollladenkästen sind mit dem Rahmen des Fensters verbunden und beinhalten einen Dämmkörper, um die Dämmung mit der Wand zu garantieren.

Wie dämme ich den Rollladenkasten und womit kann ich es machen?

Die Dämmung des Rollladenkastens ist eine wichtige Entscheidung, hier könnten Wärmebrücken dafür sorgen, dass die eigentlich geplante Einsparung beim Energieverbrauch geringer ausfällt.

Styropor hat sich als besonders geeignet herausgestellt, um den Kasten am Rollladen zu dämmen. Diese Methode hat sich bewährt und wird von allen großen und bekannten Herstellern eingesetzt, um die Wärme im Haus zu halten und durch die Luftdichtheit Zugluft draußen zu halten.

Das Material kann auch jederzeit individuell zugeschnitten werden, um die Rollladenkästen geschlossen zu halten.

Alternativ empfehlen wir für die Dämmung das Material Styrodur. Das hat wesentlich höhere Dämmwerte als Styropor, bei gleicher Materialdicke. Diese Platten gibt es in unterschiedlichen Stärken. Kleben Sie die erste zugeschnittene Dämmplatte in den Kasten. Verwenden Sie entsprechenden Baukleber aus der Tube oder verwenden Sie Silikon, das klebt ebenfalls sehr gut und hält die Platte an der gewünschten Position.

Wie öffne ich einen Rollladenkasten?

Bei einem Vorsatzrollladen kann man den Kasten jederzeit durch Abschrauben des vorderen Kastendeckels öffnen und erforderliche Arbeiten erledigen.

Bei einem Aufsatzrollladen hat man eine sogenannte Revisionsklappe oder Revisionsschacht, um auch im eingebauten Zustand noch Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchführen zu können.

Über die Jahre hinweg sind die Kastendeckel des Rollladenkastens auf der Innenseite mehrfach überstrichen worden, ggfs. wurde auch an den Übergängen Acryl verwendet. Schneiden Sie mit einem Cuttermesser den Deckel rundum frei, sodass beim Entfernen des Deckels nicht die Tapete abgerissen wird.

Die Deckel wurden immer mit Schrauben, sichtbar an den Rollladenkasten montiert. Suchen Sie nach den Schrauben und kratzen Sie eventuell die Farbe von den Schraubenköpfen ab.

Womit einen Rollladenkasten verkleiden?

Hier kann man sich eine Konstruktion aus Holz und/oder Gipskarton verwenden. Man baut eine Abdeckung aus den Holzlatten, die den Kasten verdeckt. Diese Lattenkonstruktion kann mit Platten aus Gipskarton verkleidet werden. Man sollte aber immer daran denken, für den späteren Zugriff hier einen Revisionsschacht zu belassen.

Womit Rollladenkasten streichen?

Den Kasten des Rollladens kann man aus optischen Gründen oder nach einer Beschädigung neu streichen. Meist ist es bei einem Vorbaurollladen ein Metall wie Aluminium. Dieses kann man lackieren, evtl. ist eine Grundierung vorab sinnvoll, dieses ist auf der Farbe vermerkt.

Bei einem Kunststoffkasten ist entscheidend, dass man einen Lack passend zum Material auswählt. Dieser sollte in mehreren dünnen Schichten aufgetragen werden. Im Innenbereich wird man sich auf die sichtbare Revisionsklappe beschränken und sollte darauf achten, dass es sich um eine wasserlösliche Farbe handelt.

Als Werkzeug hierfür eignen sich Rollen, Pinsel oder Lackpistolen.

Weitere Themen

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
Anrufen
Zentrale +49 (4231) 9858-0
Besuchen
Marie-Curie-Str. 13
27283 Verden (Aller)
Öffnungszeiten
Montag - Freitag 9:00 - 18:00 Uhr
Samstag 9:00 - 13:00 Uhr