Energieeffizienz

Vor allem bei starkem Wind wird Kälte im Winter auf die Scheiben gedrückt. Wir alle kennen das Phänomen, wenn 5 Grad Minustemperaturen vorhanden sind, wir aber bei stürmigem Wetter von gefühlten 15 Grad minus reden. Genau bei solchen Wetterlagen machen sich Rollladenanlagen deutlich in der Enegieeffizienz bemerkbar.

Sie bilden eine deutliche Blockade gegen die Kälte und den Wind und schützen somit den Energieverlust durch die Glasscheibe.

Aus Kundenberichten und langjährigen Erfahrungen sind teilweise hohe Einsparungen aufgetreten, das hängt von verschiedenen Faktoren sicherlich stark ab, bei alten Isolierverglasungen ist die Einsparung sicherlich höher wie bei neueren Verglasungen oder auch bei neueren Fenstern.

Zum Nachteil sind Rollladen ganz sicher nicht, die Investitionen rechnen sich Garantiert über die Energieeinsparungen über die Folgejahre.

Passivhäuser und Rollladenanlagen

Bei Passivhäusern oder Niedrigenergiehäusern sind Rollladenanlagen fast unverzichtbar. Wir empfehlen bei solchen Häusern Vorsatzrollladen mit Motorantrieb. Bei der Verwendung dieser Systeme wird die hochwertige Thermohaut nicht unterbrochen, denn die Anlagen werden von außen auf die Isolierschicht montiert. Man sollte dabei ausschließlich Motorantriebe verwenden.

Bei Antrieben mit Gurtwicklern ist es notwendig die Isolierschicht durchzubohren um den Gurt nach innen zu verlegen. Gleichzeit wird aber auch eine Öffnung in das Innere des Wohnraumes hergestellt. Über diese Öffnung gelangt Kälte über den Wind nach innen.

Sollten noch zusätzlich starke Windgeschwindigkeiten auftreten so kann man an der Bohrung für den Antriebsgurt die Kälte und den Windstrom sogar mit der Hand erfühlen. Sogenannte Gurtpfeifen mit Dichtbürsten verhindern einiges an Kältetransport ins Innere, aber letztendlich ist der Kältetransport nicht zu verhindern.

Wir empfehlen daher ausschließlich die Verwendung von Motorantrieben. Unter der Verwendung von modernen Steuerungsanlagen, kann auf die jeweiligen Wettersituationen umgehend reagiert werden, ob als Kälteschutz oder auch als Sonnenschutzanlage, entsprechende Außenfühler steuern die Anlagen zu Ihrer Zufriedenheit.

Motorantriebe! Welchen nehme ich?

Es gibt viele Motorhersteller auf dem deutschen und internationalen Markt. Unserer Meinung nach sind die Produkte von Somfy und deren Unternehmenstochter Simu die qualitativ hochwertigsten. Sicherlich liegt das auch letztendlich im Auge des Betrachters. Üblich und am meisten verwendet werden einfache Rohrmotoren für Sechskant Antriebwellen mit 40 und 60 mm Durchmesser. Die Motorleistung entspricht dann dem Gewicht der Rollladenpanzer.

Diese Motoren haben jeweils eine manuell einzustellende Endabschaltung, jeweils nach oben und nach unten. In der Regel sind alle Motoren voreingestellt. Die Einstellung erfolgt mit einem Kunststoffsteckschlüssel, der immer passend zum Motor mitgeliefert wird, mit diesem Schlüssel erfolgt die Feineinstellung nach erfolgter Montage und Elektroanschluss durch einen Fachmann.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Motorvarianten und Ausstattungen. Auf dem Markt gibt es Motoren mit elektronischer Selbsteinstellung, Hinderniserkennung sowie mit direkt eingebautem Funkbetrieb. Je höher diese Ausstattungen sind, desto preisintensiver sind die Kosten.

Dezentrale Funksteuerungen, zentrale Funksteuerungen, Handsender, Wandsender, Codeschalter und einfache Installationsschalter runden das Programm und die Vielfältigkeit des Motorenprogramms ab, mittlerweile lassen sich Rollladenanlagen auch über Ihr Handy steuern, hierzu bieten viele Hersteller Apps an.

Selbstverständlich lassen sich diese Anlagen und Steuerungen auch mit Sonnenwächtern, Wind- und Regensensoren kombinieren.

Workshop: Rollladen selbst montieren

Die Montage einer Rollladenanlage ist einfacher als man vielleicht zuerst denkt. Bei all unseren Anlagen sind Montageanleitungen beigelegt.

Als erstes ist es wichtig festzulegen, ob man den Rollladen bei fertigen Bauten oder Altbauten auf dem Fenster oder auf die Fassade montieren will. Will man die Anlage direkt auf das Fenster montieren, so sollte man beachten, dass man in fast allen Fällen dann auf die Rückseite des Rollladenkastens von Innen durch das Fenster sehen kann. Die Kästen sind auf der Rückseite ebenfalls lackiert. Je höher die Anlage, desto höher der Kasten.

Im Mittel kann man bei Fenstern bis zu einer Höhe von 150 cm von einem Kasten mit einer Bauhöhe von ca. 15 bis 16 cm ausgehen. Bei Fensterelementen mit einer Höhe von ca. 230 cm sollte man von 16 bis 18,5 cm Kastenhöhen ausgehen. Beim Aufmaß muss zwingend mit einer Wasserwaage das Lot der Laibung geprüft werden.

Das kleinste Maß bestimmt die Breite, lassen Sie je Seite 5 mm Abstand, so dass Sie das Risiko umgehen, das der Rollladen zu breit wird, Sie können die Anlage bei der Montage dann wesentlich besser ausrichten. Bei der Höhe sollten Sie darauf achten, dass Sie die Schienen eventuell an die Fensterbank anpassen müssen, Sie sollten daher die Anlagen etwas höher bestellen und dann mit einer Schmiege den Winkel der Fensterbank an die Rollladenführungsschienen Anpassen.

Die Schienen werden dann durch Spax oder Schneidschrauben auf den Fensterrahmen montiert, vorab wird in die Schiene eine 6 mm Bohrung hergestellt, anschließend bohrt man ein 10 mm Bohrloch in die erste Kammer der Rollladenführungsschiene, um die Abdeckkappe platzieren zu können. Achten Sie auf die Bedienseite für den Gurtantrieb, bedenken Sie das Sie durch den Fensterrahmen für den Gurt bei einem Gurtantrieb bohren müssen. Die Führungsschienen werden in die Anschlussbolzen der Seitendeckel des Rollladenkastens gesteckt, anschließend werden die Schienen am Fensterrahmen angeschraubt.

Die Montage des Gurtwicklers ist etwas kniffliger, aber sehr gut in der Bedienungsanleitung beschrieben. Wir empfehlen die Montage der Anlagen auf die Wand, messen Sie dann die Laibungsbreite und die Laibungshöhe, wir addieren dann die Kastenhöhe und die Breite der Führungsschienen hinzu. Bei dieser Art der Montage müssen Sie nur durch die Wand und nicht durch den Fensterrahmen für den Gurtantrieb bohren.

Anmerken möchten wir noch, dass wir bei der Montage auf den Fensterrahmen den eckig abgeschrägten Kasten empfehlen, somit entsteht kein Zwischenraum zwischen dem Kastendeckel und der oberen Fensterlaibung. Bei der Wandmontage empfehlen wir den halbrunden Kasten, er ist formschön und gestaltet die Fassade, im Übrigen sind die Anlagen bei uns sehr kostengünstig und preisgleich.

Sollten Sie Motorantrieb verwenden, so lassen Sie die Anlagen ausschließlich von einem Elektro-Fachbetrieb anschließen.

Wissenswertes

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.