• Winterfenster

    Was ist ein Winterfenster bzw. Vorsatzfenster?

    In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen, was genau ein Winterfenster ist und welche Vorteile sowie Nachteile es mit sich bringt.

Vor allem an grauen Tagen in der kalten Jahreszeit sind Fenster starken Anforderungen ausgesetzt. Kälte kriecht durch die Ritzen der Flügel und Rahmen, Luft strömt hinein und es wird immer kälter im Inneren des Gebäudes.

Dies ist oft bei Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden mit historischen Fenstern ein Problem. Im Winter sind diese, meist aus Holz gefertigt, starker Witterung ausgesetzt, der Zustand verschlechtert sich und der Wärmeschutz wird immer geringer. Da dies oft bei denkmalgeschützten Gebäuden der Fall ist, können die bereits vorhandenen Fenster schlecht ausgetauscht werden.

Für diese Situation sorgen Vorsatzfenster für eine perfekte Lösung zu einem ansprechenden Preis. Vorsatzfenster können aus Holz, Kunststoff und Aluminium hergestellt werden.

Vorteil des einfachen Einbaus

Die Montage eines Winterfensters kann relativ einfach und ohne Aufwand erfolgen, auch die Demontage ist jederzeit wieder möglich. Meistens werden die Winterfenster später über den Sommer demontiert. Das Winterfenster wird vor oder hinter der Scheibe des eigentlichen Fensters bzw. des Fensterflügels montiert.

Bei der Montage des Vorsatzfensters werden lediglich Schrauben und Haken verwendet. Erfolgt die Montage von außen, wird das Fenster mit in die Fensterlaibung verbaut. Wird das Fenster direkt auf den Rahmen des Flügels montiert, können Sie dieses weiterhin ohne Probleme öffnen.

Winterfenster helfen Ihnen also, enorme Kosten einer aufwendigen Sanierung zu sparen und schützen Ihr bereits vorhandenes Fenster. Zusätzliche positive Aspekte sind der Schutz vor Einbruch und der bessere Schallschutz.

Vorteil der gesteigerten Wärmedämmung

Gerade im Winter sollen Vorfenster das Eindringen von Kälte und Luft und Austreten von Wärme, gemäß der gültigen DIN Vorschriften, verhindern. Bei Fenstern von einem denkmalgeschützten Haus, die bereits vorhanden sind, wurden meist alte Holzfenster mit einem einfachen, nicht besonders dicken Glas mit einer nicht ausreichenden Dichtung verwendet. Luft strömt komplett in den Raum und es entsteht ein unangenehmes, kaltes Raumklima.

Doch vor allem bei alten Bauten mit denkmalgeschützten Fenstern bringt der Austausch einen hohen Aufwand, der mit hohen Kosten verbunden ist, mit sich. Dementsprechend kann oft der U-Wert der Energieeinsparverordnung kurz EnEV nicht eingehalten werden (maximal 1,3 W/(m²K)). Um die Wärmedämmung trotzdem zu steigern, ist die Kategorie Vorsatzfenster optimal.

Vor oder hinter das bestehende Fenster bzw. dessen Flügel und Rahmen wird das Vorsatzfenster angebracht. Die entstehende Fensterkonstruktion erzeugt einen wärmedämmenden Luftraum, ähnlich wie beim Thema Kastenfenster. Das Vorsatzfenster kann mit einer 2-fach Verglasung ausgestattet werden. In Kombination mit der einfachen Scheibe des vorhandenen Fensters wird dann eine 3-fach Verglasung mit einem U-Wert bis zu 0,5 – 0,7 W/(m²K) erreicht. Dies sorgt für enorme Energieeinsparungen.

Mit etwas mehr Aufwand kann dieses System auch bei einem Wintergarten mit schlechter Dichtung befestigt werden.

Gestaltungsmöglichkeiten

Neue Fenster bzw. Vorsatzfenster für Ihr Haus gibt es in verschiedenen Designs und Arten. Es kann zwischen verschiedenen Farben, Formen und Materialien gewählt werden, ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack.

Die Idee des Sprossenfensters kann speziell bei Vorsatzfenstern übernommen und versehen werden. Auch das Glas der Winterfenster ist in verschiedenen Verglasungen verfügbar.

Innen oder außen befestigen?

Vorteil innen: Das Vorsatzfenster beeinflusst die äußere Optik des Gebäudes nicht, ist leichter zu reinigen und der Einbau in höheren Geschossen kann leichter erfolgen. Vor allem bei Altbauten soll bzw. darf die Optik der Fassade oft nicht beeinflusst werden.

Vorteil außen: Die alten Fenster werden vor den Witterungseinflüssen geschützt und Ihre Optik bleibt auch noch für längere Zeit erhalten. Auch dieser Aspekt ist bei alten Fenstern zu beachten, da diese meist aus Holz gefertigt wurden und dieses Material nicht so widerstandsfähig wie zum Beispiel Aluminium oder Kunststoff ist.

Bei beiden Varianten kann das Design des alten Holzfensters aufgenommen werden und beim Vorsatzfenster angepasst werden.

Welches Material ist sinnvoll bei Vorsatzfenstern?

Bei Vorsatzfenstern empfehlen wir Fenster bzw. deren Fensterrahmen und Flügel aus Aluminium oder Kunststoff. Diese Fenster haben eine starke Stabilität sowie Witterungsbeständigkeit und sind leicht zu pflegen. Holzfenster sind nicht so widerstandsfähig, können jedoch besser an die Optik der alten Fenster angepasst werden.

 

Vor- und Nachteile?

Vorteile

-Schutz des alten, bestehenden Fensters

-keine teure Sanierung

-jederzeit einfache Montage und Demontage

-erhöhter Wärmeschutz

-erhöhter Schallschutz

-erhöhter Einbruchschutz

-verschiedene Gestaltungsvarianten möglich

Nachteile

-beeinträchtigt die Optik der Fassaden

-Einbau und Demontage kann in höheren Stockwerken problematisch werden

Falls Sie trotz unseres Beitrags noch Fragen zum Thema Vorsatzfenster sowie allgemein zu Fenstern haben, schreiben oder kontaktieren Sie uns gerne. Sie können auch gerne direkt ein Bild beifügen, welches die Situation bei Ihnen darstellt. Unsere Ratgeber helfen Ihnen gerne weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.