• Wendefenster

    Schwingfenster und Wendefenster

    Heutzutage gibt es diverse Öffnungsmöglichkeiten für Fenster. Am häufigsten wird das Dreh-Kipp-Fenster verwendet, dabei gerät jedoch das Schwing- und Wendefenster immer mehr in Vergessenheit. Diese beiden Fenstersysteme unterscheiden sich zwar im Einsatzbereich und System, haben letztendlich aber die gleiche Funktion. Wie genau diese aussieht und welche Vorteile sie mit sich bringt, möchten wir Ihnen nun darstellen.

Das Schwingfenster

Dieses Fenster wird als Dachfenster verwendet, wahrscheinlich kennen Sie dieses System bereits. Dabei muss jedoch zwischen einem Schwingflügelfenster und einem Klapp-Schwingfenster unterschieden werden.

Aufbau und Funktion des Schwingfensters

Die Aufhängung des Flügels eines Schwingflügelfensters befindet sich meist an der horizontalen Mittelachse. Über die Drehachse lässt sich der Fensterflügel durch das Schwingen nach außen öffnen. Die Bedienung erfolgt über eine Griffleiste oder einem einfachen Griff, es besteht zudem auch die Möglichkeit, diese Fenster mit einem elektrischen Antrieb auszustatten. Da die Sonneneinstrahlung bei Dachfenstern sehr hoch ist, sollten Sie die Möglichkeit in Erwägung ziehen, diese noch mit einem zusätzlichen Sonnenschutz, beispielsweise einen Rollladen, auszustatten.

Was ist ein Klapp-Schwingfenster?

Die Drehachse dieses Fensters befindet sich am oberen Bereich des Rahmens. Dadurch lässt es sich mit der Schwing-Bewegung um 180° nach außen sowie nach innen drehen.

Bei beiden Systemen steht Ihnen das Material Holz, Kunststoff und die Kombination Holz-Aluminium zur Auswahl.

Was sind die Vorteile eines Schwingflügelfensters?

Beim Schwing-Fenster sowie Klapp-Schwingfenster wird durch dessen Aufbau viel Platz im Innenraum eingespart. Allerdings sollten die Fenster nicht durch Möbel oder ähnliches versperrt werden, da die Bedienung meist am unteren Rahmen erfolgt. Ist das Fenster erst einmal geöffnet, kann die frische Luft ungehindert eindringen und es findet eine gute Luftzirkulation statt, ohne dass starke Zugluft entsteht.

Da Sie den Flügel des Klapp-Schwingfensters komplett nach außen schwingen können, haben Sie einen freien Ausblick, nahezu wie bei einem Balkon. Zudem erleichtert Ihnen diese Funktion das Reinigen, denn Sie können beide Seiten vom Glas ganz bequem von Innen reinigen.
 

Schwingflügelfenster erreichen zudem einen guten U-Wert, Sie brauchen sich also keine Sorgen um die thermischen Eigenschaften dieser Fenster zu machen.

Das Wendefenster

Im Gegensatz zu einem Schwingflügelfenster wird das Wendefenster in die Fassade verbaut und erzeugt dabei eine ganz besondere Optik. Sie können sogar ganze Fassaden mit diesen Fenstern gestalten, indem Sie diese miteinander kombinieren.

Aufbau und Funktion

Die Drehachse des Fensters ist vertikal, im mittigen Bereich ausgerichtet. Um es zu öffnen, wird der Flügel halb in den Raum gedreht. Aufgrund dieser Funktion ist er platzsparender als der eines normalen Fensters, da er nur halb ins Innere hineinragt. Er lässt sich obendrein so weit drehen, dass die Reinigung von Glas und Rahmen vom dahinterliegenden Raum möglich ist.

Durch die Kombination mehrerer Wendefenster, kann eine große Fensterfläche erzeugt werden und der Blick kann ungehindert ins Freie streifen. Beim Material können Sie ganz nach eigenen Präferenzen zwischen dem Material Holz, Kunststoff sowie Aluminium wählen. Welche Verglasung Sie wählen sollten, hängt ganz vom Einsatzort des Wendefensters ab. Ist es beispielsweise einer hohen Sonneneinstrahlung ausgesetzt, sollte eine Verglasung mit einem zusätzlichen Sonnenschutz gewählt werden.

Die Vorteile im Überblick

 

  • Wendefenster sind platzsparend
     
  •  haben eine besondere Optik
     
  •  garantieren einen hohen Lichteinfall
     
  •  erzeugen eine gute Zirkulation der Luft
     
  •  eine einfache Reinigung ist gegeben

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.